Wie tief seid ihr maximal getaucht

Dieses Thema im Forum "Tauchgänge" wurde erstellt von tauchsüchtig, 10. Dezember 2010.

  1. tauchsüchtig

    tauchsüchtig Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2010
    Beiträge:
    32
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wie tief seid ihr maximal getaucht und findet ihr es verwerflich wenn man mal die 50 Meter mit normaler Pressluft geknackt hat bzw. unverantwortungslos?
     
  2. Stefansvl

    Stefansvl Guest

    Maximale Tauchtiefe 60 Meter mit Trimix.
    Mit Pressluft ist das verantwortungslos. Mach mal eine Druckkammerfahrt - dass erklärt alles.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. März 2011
  3. Kai Fischer

    Kai Fischer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2011
    Beiträge:
    281
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Stefansvl,
    60m mit Pressluft ist nicht verantwortungslos, wenn die nötige Ausbildung vorhanden ist. Mit Extended Range darf ich bis 60m (Doppel 12 + Dekostages). Mein tiefster lag bei 60m im Meer, 50m im Süßwasser. Beim tifsten hatte eine Mono 15 + 11ltr EANx 50 + 7ltr EANx 80 dabei. Beim 50m TG im Bodenseene Doppel 10 + 7ltr. Stage mit EANx 80. Die TG´s waren geplant und gut vorbereitet. Aber das hat nix mehr mit Sporttauchen zu tun, da ist die grenze bei 40m, da geb ich dir recht.
     
  4. Stefansvl

    Stefansvl Guest

    Gesundheitsschädlich ist es nicht, so gesehen ok. Das Problem ist jedoch die Stickstoffnarkose, und nimmt auf die Ausbildung keine Rücksicht. Frag mal bei einem Mediziner nach, der Druckkammerfahrten macht. Bisher hatte jeder deutlich reduzierte kognitive Fähigkeiten. Ebenso wird das Essouflementrisiko deutlich höher. Mit Trimix auf dieser Tiefe führt einem aber vor Augen, wie klar man im Kopf sein kann.

    Aus Kostengründen (Trimix) auf Sicherheit zu verzichten und das mit Pressluft zu machen... Kai ich wünsche Dir und deinen Buddys viel Glück!!!
    Übrigens gab es vor kurzem einen Tauchunfall, guck mal im entsprechendem Thema nach.
     
  5. bluerider

    bluerider Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    88
    Punkte für Erfolge:
    0
    Man kann ja endlos lange darüber diskutieren, wie sicher resp. risikoreich tiefe Tauchgänge mit Pressluft sind. Aber wie man es auch dreht und windet, Fakt ist nun mal, dass das Risiko einer Stickstoffnarkose in grösseren Tiefen einfach höher ist. Da gibt's kein Wenn und Aber. Fakt ist aber auch, dass die Menschen unterschiedlich mit Risiken umgehnen. Was für den Einen ein Himmelfahrtskomando darstellt, ist für den anderen "daily buisness". Da gibt es die ganz Vorsichtigen, die rational Denkenden, die Neugierigen, die Wagemutigen, die Draufgänger - und so verschieden wie sie ticken so unterschiedlich werden sie vielleicht auch tauchen. Die einen sind bereit, ein gewisses Risiko auf sich zu nehmen, die anderen versuchen jedes mögliche Risiko zu vermeiden, koste es was es wolle (z.B. Trimix). Ich finde es aber nicht richtig, anders Denkende zu verurteilen und deren persönliche Einschätzung des Risikos als falsch abzutun! Jedem Buddy-Team (wichtig! es muss für beide stimmen) sein Risiko...
     
  6. Ralf Richter

    Ralf Richter divePIT Chefredakteur Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Beiträge:
    1.257
    Punkte für Erfolge:
    58
    Hi,
    also, wir sind a bisserl Off Topic gerade.
    Aber sei es drum. Wichtig ist egal wie tief - Du brauchst die Ausbildung, die Ausrüstung und die Fertigkeit so tief zu tauchen - und nicht nur Du, auch Dein Buddy muss das alles auf weisen. Ohne dem ist es einnfach nicht vernünftig tief zu tauchen. Und wie wir schon oft hier im Forum festsegestellt haben: Sporttaucher sind Taucher die eine Max. Tiefe von 40m nicht überschreiten.
    Und selbst dafür um dieser Sporttaucher Grenze zu erreichen ist eine ordentliche und vor allem zusätzliche Ausbildung nötig. Das gilt es hier bitte unter allen umständen uneingeschränkt immer zu beachten - die Kollegen werden mit hier sicher Recht geben.

    Kai z.B. ist mit dem Advanced Nitrox Brevet für diese Tauchgänge ausgebildet und kann die nötigen Deko Pausen und die passenden Luft Gemische berechnen. Ansonsten wäre es für Ihn sehr gefährlich, wie Stefansvl sagt.
     
  7. Kai Fischer

    Kai Fischer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2011
    Beiträge:
    281
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi, Stefansvl, ich gebe dir ja recht das es sehr anspruchsvoll ist. Aber das Risiko ist kalkulierbar, ansonsten gebe es ja keine Ausbildung die solche Tiefen mit Pressluft vorsieht.

    Denn letzten Abschnitt hättest dir sparen können!

    Aber wie gesagt muss es jeder selber wissen, die VDST- Versicherung hat mir übrigends bestätigt das es keine Probleme mit dieser Tiefe gibt, wenn ich die nötige Ausbildung habe. Und eine Versicherung, zahlt bestimmt nicht wenn es "Fast Selbstmord" wäre.

    Um das noch mal Klar zu machen, für alle dafür nicht ausgebildeten. TG die tiefer geht als 40m gehen, sollten nur von Leuten gemacht werden die die nötige Ausbildung haben.
    Ich weiss das es ein Risiko ist auf 60m zu Tauchen, "aber" das Risiko wird von uns zum größten Teil beseitigt!

    Getaucht wird ein solcher TG nur mit Leuten die die nötige Ausbildung und Erfahrung haben. Die äußeren Bedingungen müssen zu 100% passen (keine Stömung, mind. 20-30m Sicht, keine Dunkelheit, keine bewegte See oder Wellen). Das Gasmanagment muss passen. Sprich, Drittelregel, 1/3 Abtauchen+ Grundzeit, 2/3 Deko, 3/3 Reserve für Notfall. Die benötigten Dekogase werden mitgeführt.
    Bei uns taucht keiner Tiefer und sagt nichts, wenn er Auswirkungen des Tiefenrausches oder andere Probleme bemerkt. Es wird ab 40m alle 2-3m Ok-Zeichen abgefragt, die Wahrheitsgemäs beantwortet werden! Bei uns gibt´s net das Automatische OK-Zeichen, das könnte man im Schlaf oder Rausch Problemlos machen. Wir haben zum Beispiel OK+1, Richtige Antwort wäre OK+5 od. ähnliches (wird vor dem TG ausgemacht), damit wären Symtome des Tiefenrausches schnell zu bemerken und der TG ist deutlich sicherer.

    Also nur mal so auf 60m gehen, gibts bei uns nicht!!! Man kann also auch nicht pauschal sagen das alles was tiefer wie 40m geht, versuchter Selbstmord ist. Ist aber meine bescheidene Meinung!

    Nix für Ungut ;)
    Kai
     
  8. Kai Fischer

    Kai Fischer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2011
    Beiträge:
    281
    Punkte für Erfolge:
    0
    rari, hättets net noch a bisl warten können mit deiner Antwort ;) , bin net so schnell mit dem schreiben! hehe
     
  9. Stefansvl

    Stefansvl Guest

    Die Stickstoffnarkose fängt bei ca. 30 - 35 Metern an, und wird sie mit jedem weiteren Meter stärker - dazu gibt es empirische Studien.
    Wenn man "durchsackt" und der Boden bei 50 Metern liegt, wird es wohl keine Probleme geben.
    Ohne Boden, und einen Problem bei der Tarierung oder irgend etwas anderes lenkt die Aufmerksamkeit ab - werden aus 50 auch schnell mal 60 - 70 Metern.

    Beispiel:
    Bei einem italienischem Hersteller gab es einen Versuch: Abtauchen ohne nachtarieren und bei genau 50 Metern Luft ins Jacket... (man wollte die Qualität der Einlassventile testen)
    Preisfrage: wie tief waren die am Ende?
    Bis zu 90 Meter!
    Warum wurde dann im Profil des Computers (luftintegriert) klar.
    Gedrückt habe einige erst so bei 60 Metern ... haben das "verpennt" rechtzeitig zu drücken, obwohl sie die ganze Zeit auf die Tiefe geguckt haben. Hinzu kommt dann die Zeit bis hydrostatische Gleichgewicht herrscht bzw. Auftrieb. Info vom Vertriebsleiter Deutschland, der dabei war.

    Um das ganz klar zu sagen, jeder kann tun was er will - wenn er andere nicht gefährdet. Für mich ist die Antwort und Schlussfolgerung hier eine andere als bei Euch.
     
  10. tauchente

    tauchente Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    247
    Punkte für Erfolge:
    18
    war grad tauchen und anschlissend beim dekobier und per zufall war da grad jamand, der gerade den tec 50 kurs abgeschlossen hat. er hat so erzählt, dass sie einen tg mit pressluft auf 50m gemacht haben und verschiedene aufgaben zu lösen hatten. etwas später dasselbe mit trimix, der unterschied war gewaltig, meinte er! aber eben, muss jeder selber wissen...
    um zum thema zurückzukommen: ich halte die 40 auch nicht immer genau ein ;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. April 2011
  11. bluerider

    bluerider Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    88
    Punkte für Erfolge:
    0
    Na genau deshalb wird doch mit Trimix getaucht: Dass man in der tiefe eine klare Birne hat! Aber deshalb wird Helium auch nicht billiger...
     
  12. Ostseetaucher

    Ostseetaucher Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    743
    Punkte für Erfolge:
    18
    Auf den Kanaren u. in Bergseen sind Tauchgänge mit Pressluft jenseits der 40 Grenze normal. Nur, es mus passen. Erfahrung, gute Sicht u. ein vernünftiger Buddy sollen schon sein. Mit ner 10 L Flasche auf 40 runter, hab ich auch schon erlebt ist kompletter Schwachsinn. Auf den kanaren (tiefster 45 m ) tauchen wir mit ner 15 Liter Flasche. Wir halten unseren Deepstop ein u. kontrollieren auch ständig unsere Tiefe, Zeit u. Luftvorrat. In Hemmor tauchte ich mit meinen Buddy auf 52 m ab. (Pressluft) u. gemächlich wieder auf als Nullzeittauchgang. Raucher sollten das eher vermeiden u. wie schon gesagt, nicht nur die Bedingungen müssen stimmen sondern auch die Planung u. Erfahrung.
     
  13. Florian

    Florian Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2011
    Beiträge:
    627
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ist ein sehr heikles Thema.
    Unabhängig davon ich finde Blueriders erster Beitrag trifft es genau,wir müssen uns hier nicht an die Gurgel gehen.Jeder hat da nun einmal andere Vorstellungen.Die gibt er dann hier kund und was der Leser daraus macht ist ja allein seine Entscheidung. Für das Brevetierte Sporttauchen ist eben bei 40m Schluss. Wenn jemand tiefer taucht muss er das mit sich ausmachen mit welchen Mitteln er das bewerkstelligt.
    Das die erforderliche Ausbildung vorhanden ist um die 40m Marke von unten zu betrachten muss man hier glaube ich nicht diskutieren, das setze ich als selbstverständlich vorraus, wir sind ja alle erwachsene Menschen.
    Ich kann Stefans Standpunkt gut verstehen, leider ist es ja nun mal so das der Stickstoff nicht an jedem Tag auf 35m gleich wirkt, da kommen viele Faktoren zusammen.Ich habe auch sehr viel Respekt vor der Stickstoffnarkose da ich auch schon bei 40m immer wieder feststelle das mein Reaktionvermögen dort ein anderes ist.
    Kais Standpunkt ist für mich aber ebenso nachvollziehbar.Er hat eine Gute Ausbildung , sicher schon einige Erfahrung in diesem Tiefenbereich und hat eben bei seiner persönlichen Risiko abwägung entschieden das er mit seinen Kenntnissen und Fähigkeiten jedes eventuelle Risiko meistern kann.
    Wenn sein Buddy diese Meinung teilt sehe ich da kein Problem.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. April 2011

Diese Seite empfehlen