Verantwortung bei Tauchunfall

Dieses Thema im Forum "Tauchunfälle" wurde erstellt von Lumengo, 11. April 2011.

  1. Lumengo

    Lumengo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    7
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wer hat bei einem Tauchunfall die Verantwortung?
    Ich mache mal ein Beispiel: Ich (Advanced Diver) Mein Buddy (Open Water Diver) gehen zusammen runter. Wir halten uns an alle Regeln bleiben zusammen nicht Tiefer als ich glaube 18 Meter für den OWD. Und dann bekommt er Panik. Lässt Luft in sein Jacket und haut nach oben ab. Ich gehe dann natürlich nicht direkt nach sondern mache einfach einen schnellen Aufstieg und rufe dann die Rettungswache weil es ihm schlecht geht.
    Habe ich als Taucher mit einer höheren Ausbildung die Verantwortung für ihn?
     
  2. Ralf Richter

    Ralf Richter divePIT Chefredakteur Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Beiträge:
    1.257
    Punkte für Erfolge:
    58
    Definitv in der beschriebenen Situation. Allerdings kannst Du nichts machen wenn der andere Buddy eine Panik bekommt. Alles was Du in der Situation hättest versuchen können wäre den Buddy zu versuchen beim Aufstieg ein bißchen zu bremsen.
    So wie Du die Situation beschreibst handelst Du aber verantwortlich und ich denke nicht, das Dir da jemand was draus drehen kann.

    Dafür müsstest Du grob gegen Regeln versoßen, in dem Du den Taucher wissenltich in eine Situation bringst, für die er definitv nicht ausgebildet ist und sie daher wahrscheinlich nicht handeln kann. Wenn dann was passiert, wirst Du wahrscheinlich zur Rechenschaft gezogen.
    Hat der Taucher Dich aber z.B. beschwindelt was seinen Ausbildungsstand angeht, dann ist es wieder was anderes...

    Wir haben dieses Thema auch in einem anderen Thread behandelt. Alles in allem bist Du meine Meinung nach in der beschriebenen Situation aber kaum für etwas zur Rechenschaft zu ziehen.
     
  3. Kai Fischer

    Kai Fischer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2011
    Beiträge:
    281
    Punkte für Erfolge:
    0
    Solange keiner ums Leben kommt, gibts (meistens) kein Problem mit dem Staatsanwalt, bei bleibenden Schäden kann es aber schon Haarig werden, zwecks Haftung.
    Halltet euch bitte an die Verbandsregeln.
    Beim Vdst z.B.
    * mit * geht nicht.
    ** mit * bis max. 20m.
    ** mit ** bis 40m.
    *** mit * bis 40m

    Regelungen von Padi kenne ich nicht genau. Man sollte also immer wissen was für eine Ausbildungsstufe deine Mittaucher haben. Es kommt im Ernstfall aber auch noch auf die Erfahrung an. Ein *-Taucher mit 2000 TG bei allen Bedingungen kann auch eine Mitschuld gegeben werden wenn er mit einem ** Taucher, der 100 TG im Warmwasser hat, tauchen geht (Kaltwasser Schlechte Sicht usw) und dem passiert was.

    Es ist ein schwieriges Thema zu dem es keine Pauschal- Antworten gibt. Im zweifelsfall gehts immer vor Gericht.
     
  4. Stefansvl

    Stefansvl Guest

    Alle Urteile die ich kenne: Richter sehen das mit "gesundem Menschenverstand" (für Österreicher "Hausverstand).
    Ebenso gibt es für den höher brevetierten/deutlich mehr TG eine "Garantenstellung"

    Bin aber auch schon mit *** Tauchern unterwegs gewesen, die über 2000 TG hatten - da stelle ich mich bestimmt nicht hin, und erklär denen wie es geht. (Solange die üblichen Regeln eingehalten werden)
     

Diese Seite empfehlen