Tauchtauglichkeit auf Kassenleistung?

Dieses Thema im Forum "Tauchmedizin" wurde erstellt von Grecko, 14. Februar 2013.

  1. Grecko

    Grecko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    49
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    in meinem Fall stand einmal wieder eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung an. Zu meiner großen Überraschung wurde diese durch meinen Hausarzt (Allgemein & Sportmedizin) komplett als Kassenleistung verbucht. Meine Ärztin wies mich darauf hin das dem gesetzlich Versicherten ab dem 35 Lebensjahr so oder so ein allgemeiner Gesundheitscheck zustünde. Dieser diene der Früherkennung unter anderem von Nieren-, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes. Der Check wurde dann einfach um einen Lungenfunktionstest, ein EKG, ein Blutbild, das Abhören der Lunge sowie eine zusätzliche allgemeine HNO-Untersuchung erweitert. Das einzige was hätte bezahlt werden müssen wäre der LUFO-Test (14 Euro) gewesen. Diesen bekamen wir jedoch (da Quartalsanfang war) einfach geschenkt. Die Untersuchung dauert im Durchschnitt (mit Abschlussgespräch und Atestausstellung) 2-3h aufgeteilt auf 2 Tage.

    Jetzt frage ich mich - wie kommen Mondpreise wie 120 - 200 Euro zustande??? Hätte ich für Lufo und Atest extra zahlen müssen wären es auch nur 23,50 Euro gewesen.

    Welche Erfahrung habt Ihr schon bei euren Untersuchungen gemacht?

    Gruß

    Grecko
     
  2. Ralf Richter

    Ralf Richter divePIT Chefredakteur Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Beiträge:
    1.257
    Punkte für Erfolge:
    58
    I hab noch nie mehr als 70€ dafür gezahlt... und i zahl die gern. Mein Doc geht 2x im Jahr auf Fortbildung in diesem Thema.
    I brauche das net auf Kassenleistung. Ist mein Hobby und eine planbare Geschichte.
     
  3. Grecko

    Grecko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    49
    Punkte für Erfolge:
    0
    Für 70 Euro bekomme ich in FFM grade mal einen HNO-Check. Ich hatte in FFM, Hanau und Darmstadt bereits 7 Praxen an der Strippe. Da war der Einstiegspreis bei 120 Euro angesetzt. Für meine Frau und mich schlagen dann automatisch schon mal 240 Euro zu Buche :( Das ist dann doch schon leicht saftig . . . ;)
     
  4. Independence

    Independence Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2012
    Beiträge:
    183
    Punkte für Erfolge:
    18
    Du redest von 2-3 Stunden. Da finde ich 120 Euro eigentlich ausgesprochen günstg. 40-60 Euro pro Stunde, incl. Versicherungen Anteil Praxishilfen, Praxismiete und Ausstattung und .......
    Dazu lange Ausbildungszeit und Weiterbildung, Verantwortung usw
    Bei uns in der Schweiz kostet eine Stunde Handwerker 100.- Euro. Ein Arzt shet für den Stundenlohn nicht auf. Nach Abzug aller Kosten bleiben da vieleicht 10-20 Euro pro Stunde, ich kenne die Lohnnebenkosten in Deutschland nicht.
     
  5. Grecko

    Grecko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    49
    Punkte für Erfolge:
    0
    Diese Argumentation verstehe, Independence. Aber ein Handwerker bekommt ja auch keinen pauschal Lohn zusätzlich. Die Ärzteschaft schöpfen ihr Einkommen ja erstmal aus dem Budget der Kassen ab. Private Leistungen laufen nebenher. Wenn ich mal den Gebührenkatalog mir ansehe (EBM) - dann kommt ein Arzt auch über das Budget auf seine 80-120 Euro. Wenn nicht sogar mehr wenn noch der Lufo und das Atest drauf gerechnet wird (außerhalb des Budgets / privat).

    Von den 2-3h verbringt der Patient übrigens 50 % der Zeit im Wartezimmer . . .

    Gruß

    Grecko
     
  6. Independence

    Independence Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2012
    Beiträge:
    183
    Punkte für Erfolge:
    18
    Pauschallohn??? was habt ihr für ein System in Deutschland? Bei uns wird soweit ich weiss nur nach Leistung abgerechnet. komisches System

    Aber es geht hier jan nicht um Artztlöhne oder Vergütungssysteme
     
  7. Grecko

    Grecko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    49
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nur noch mal ganz kurz am Rande :) Ja, jeder Arzt hat pro Patient im Quartal einen gewissen Punktewert den er in Anrechnung bringen kann. Sagen wir mal fiktiv 650 Punkte für einen Stan.-Fall. Jede Leistung hat eine Gebührennummer welche wiederum einen Wert hat. Die Leistung 30 steht zum Beispiel für eine Beratung (fiktiv) und kann mit 70 Punkten abgegolten werden. Die Punkte werden wiederum in Euro umgerechnet. Warum? Nun die Kassen erwirtschaften Geld. Dieses Stecken sie in einen Topf (Budget). Aus diesem werden dann die Leistungen ausbezahlt. Private Leistungen gehen nochmals extra und unterliegen natürlich keiner Budgetierung.

    Soviel nebenbei :)Ich will damit nur sagen es geht auch günstiger für den Kassenpatienten auch wenn ich gerne bereit bin 70 Euro zu bezahlen. In meinem / unseren Fall sind es halt nicht 70 Euro sondern eher 120 bis 150 Flocken. Da kommen dann schnell mal für zwei Personen 300 Euro zusammen. Und die sitzen bei mir leider nicht immer locker . . .

    Das letzte mal hatte ich meine Tauchtauglichkeitsuntersuchung bei einem "Facharzt". Der hat mich auf die Wage gestellt, mich ins Röhrchen blasen lassen und in mein linkes Ohr geschaut (15 min mit Wartezeit) und mir dann 129 Euro berechnet. Da stelle ich mir die Frage nach der Verhältnismäßigkeit zwischen Untersuchung und Gebühr.

    LG

    Grecko
     
  8. habakuktib

    habakuktib Super Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2011
    Beiträge:
    873
    Punkte für Erfolge:
    28
    Also ich kriege die TTU für nen 10er. Meine Tauchärztin ist hochqualifiziert, (Begleitung von Expeditionen, Arbeit in Ägypten, etc.) arbeitet in der Notaufnahme eines Krankenhauses und bietet Sprechstunden für Vereinsmitglieder an. Zu der schleppe ich dann meine Untersuchungsergebnisse vom HNO und Lungenfacharzt, die ich auf Kassenkosten bekommen habe und bespreche diese mit ihr.

    Und unser Gesundheitsystem ist im Vergleich zu anderen Ländern (noch) top! Auch als freiwilliger Kassenpatient, ich habe gar keine Lust in die Private zu wechseln.
     
  9. Grecko

    Grecko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    49
    Punkte für Erfolge:
    0
    Da zahlst Du ja auch fast nur die Gebühr für das Atest und der Rest geht in der Tat auch bei Dir auf die Kasse. Ein weiterer Beweis dafür das es eben nicht teuer sein muss.

    Stimmt! Es gibt wesentlich schlechtere Gesundheitssysteme. Mein Beitrag war auch nicht als generelle Kritik an unserem Kassen- und Gesundheitswesen zu verstehen. Viel eher an den unterschiedlichen Sätzen zwischen 0 Euro und 150 Euro :p
     
  10. jensm

    jensm Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2012
    Beiträge:
    811
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ich zahl 30,- inkl. Ruhe-EKG.
     
  11. Coolcat

    Coolcat Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2011
    Beiträge:
    750
    Punkte für Erfolge:
    16
    also meine ttu hat ca 30min gedauert und 50euro gekostet.
    Dass sowas auf kassenleistung geht wundert mich ehrlich gesagt.
    Klar, man kann div. Sachen wie abhören, ohren gucken etc auf kassenrechnung machen. Aber lufo etc wenn kein bestimmter grund vorliegt wie zB asthma? Wohl eher nicht bzw. Blutbild und ekg evtl. Schon ab nem bestimmten alter - dazu bin ich noch zu jung ;)
    aber sowas wird bei mir eh nicht verlangt, weil noch jung :D
    da reicht nen lufo, ohren und blutdruck.


    Im übrigen kann es auch sein, dass der arzt drauf legt wenn er manche sachen nicht privat abrechnet. Immerhin bekommt er von den privatpatienten das 2 bis 3fache wie von der kasse.
     
  12. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.922
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ich konnte mir bei meiner ersten TTU aussuchen grosse show gegen viel cash oder das Kassenprog. ich hab mich für variante 2 entschieden.
    wenn ich was hab weis der jeh das ich auch schlage. und bis auf 2x ne Mittelohr entzündung war auch nix. Da ich seit 25 Jahern da hin gehe kennt der meine krankengeschichte und was soll ich dann ne grosse show bezahlen wenn`s das kassenprog. auch tut ???
     
  13. Leonidas

    Leonidas Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2012
    Beiträge:
    37
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ich regel das immer Über den Jährlichen Komplettcheck. Zuerst das ganze Programm für die Jahresuntersuchung die ich, unabhängig vom Tauchen mache. Belastungs EKG, Labor, Dopplerultraschall, Lungenfunktion und der Allgemeinzustand....
    Ein paar Tage später tauche ich wieder bei meinem Arzt auf (wegen der Abrechnung), der schaut noch mal in die Ohren, fragt mich nach guten Tauchplätzen (ist selbst Taucher) und dann gibt es für kleines Geld den Stempel.
     
  14. thomka

    thomka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2013
    Beiträge:
    70
    Punkte für Erfolge:
    8
    In meiner Zusatzversicherung ist sowas mit drin. Ich könnte sogar zwei mal im Jahr machen
     
  15. Letzte Flosse

    Letzte Flosse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2012
    Beiträge:
    62
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ich habe auch noch nie dafür zahlen müssen, bin allerdings mein ganzes Leben schon privat Patient.
     
  16. Ostseetaucher

    Ostseetaucher Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    743
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ich zahle seit zig Jahren immer 50 €uro... für die tauchsportliche Untersuchung.
     
  17. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.922
    Punkte für Erfolge:
    48
    Siehs positive dein Doc will auch leben :(.
     
  18. JochenG

    JochenG Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2011
    Beiträge:
    218
    Punkte für Erfolge:
    18
    Als Tauchschulinhaber bekomm' ich hier von meinen Schülern so einiges mit. Zwischen kostenlos und > 200 Euro ist hier in Nürnberg alles vertreten, wobei der Großteil irgendwo um die € 70,- liegt.
    Das heißt nicht, daß die günstigen schlechter sind, oft ist hier der Leistungsumfang größer als bei der kostenintensiven Version.
    Einer meiner Freunde ist Taucherarzt, und er hat die abzurechnenden Positionen mal zusammengefasst und kommt hier auf eine Gebühr von ca. 75 Euro.
    Oft Rechnen Ärzte tatsächlich über die Krankenkasse ab und lassen sich dann noch eine Gebühr für ein Attest geben, andere Ärzte rechnen es als Privatleistung mit dem 3-fachen Satz ab.
    Vorher anrufen und sich erkundigen hilft - und noch mehr, wenn der Arzt auch weiß was er tut.
    Als Negativbeispiel hätte ich hier ein Kind, was angeblich trotz Epilepsie vollständig tauchtauglich war. Der Anfall unter Wasser bewies dann das Gegenteil...
     
  19. Drakarkmur

    Drakarkmur Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2017
    Beiträge:
    38
    Punkte für Erfolge:
    8
    Hab dazu auch schon unterschiedliche Aussagen gehört.
     

Benutzer welche dieses Thema gelesen haben (Total: 4)

  1. JochenG
  2. dagobert
  3. Ostseetaucher
  4. Drakarkmur

Diese Seite empfehlen