Nie die Luft anhalten beim Tauchen ein Wiederspruch?

Dieses Thema im Forum "Anderes" wurde erstellt von elgo, 14. März 2011.

  1. elgo

    elgo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2011
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe von meinem Tauchlehrer gelernt, nie die Luft anzuhalten. Nun frage ich mich aber langsam ob das ein Wiederspruch ist.
    Das Grundprinzip ist mir klar, wenn ich die Luft anhalte sollte ich steigen und dann kann sich meine Lunge überdehnen und ich verletze mich.
    Wenn ich jetzt aber z.B. die Hovering Übung mache dann muss ich ja einen tiefen Luftzug nehmen und dann langsam das Jacket aufblasen bis ich zu steigen anfange -> so wurde mir das auf jeden Fall beigebracht. Da halte ich dann also die Luft an oder?
    Oder habe ich da was gänzlich falsch verstanden?
     
  2. Stefansvl

    Stefansvl Guest

    Kenne diese Überung nicht - Hovering bedeutet eigentlich schweben.
    Das andere hört sich nach einer Aufstiegsübung an... Ich würde die Weste nicht mit der Lunge aufblasen. In der Weste können fiese Keime entstehen, die bei unachtsamkeit dann in die Lunge geraten können.
     
  3. Ralf Richter

    Ralf Richter divePIT Chefredakteur Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Beiträge:
    1.257
    Punkte für Erfolge:
    58
    Hi,
    also ich würde meinen das es hier eher um das Pivoting geht. Ich denke er bläst das Jacket auch nícht mit dem Mund auf...
    Es geht um Tarrierungskontrolle weiter nichts. Beim Pivoting lernst Du nach dem du neutral Tarriert bist mit der Lunge zu steuern ob du schwebst, steigst oder sinkst. Mit dem Hovering wird es dann verfeinert.
    Du atmest immer weiter - nie aufhören. Du kannst weniger tief atmen oder ganz tief - du wirst schnell merken welchen Effekt das ganze hat.
    Lass Dir noch ein bißchen Überaschung übrig und Deinem TL was, was er Dir noch bei bringen kann ;-)
     
  4. Stefansvl

    Stefansvl Guest

    zeigt mal wieder, daß Anglizismen in der deutschen Sprache viel Schaden anrichten....
     
  5. Nicolas

    Nicolas Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. November 2010
    Beiträge:
    709
    Punkte für Erfolge:
    28
    Also bei meiner Ausbildung wurde unter Hovering das Schweben im Wasser ohne Bewegung bezeichnet.
    Rari hat es genau richtig erklärt und zwar, dass man eben tiefer einatmet oder eben flacher atmet, damit die Lunge nicht das gleiche Volumen und so grösseren Auftrieb herstellt.
     
  6. Florian

    Florian Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2011
    Beiträge:
    627
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das mit dem Lunge verletzen wird in der Ausbildung gern angeführt. Tatsache ist das kein Mensch die Luft bewusst so lange anhalten kann das beim Aufstieg eine verletzung erfolgt.Anderslautende Berichte zeigen bei näherer Betrachtung das eine Schleimverlegung von teilen der Lunge vorgelegen hat. Das hat nichts mit Luftanhalten zu tun.Der Steigende Druck in der Lunge sorgt dafür das die Luft durch die sich unter dem Druck öffnende Stimmritze entweicht.Nur bei einem Stimmritzenkrampf kann so etwas passieren, da hier der Muskel deutlich mehr Kraft entwickelt und nicht mehr steuerbar ist.Hier kann es tatsächlich zu Lungenschäden kommen, der Krampf löst sich idR. beim Ohnmächtig werden ( allerdings wer ist so abgebrüht so lange die Tiefe zu halten bis er aufgrund des Sauerstoffmangels Ohnmächtig wird, das ist das Problem)Unabhängig davon nützt Luftanhalten nix. Das CO2 und der Stickstoff der durch die Entsättigung des Gewebes anfällt kann nicht abgeatmet werden. tarieren mit voller Lunge ist auch nicht so Optimal^^
     
  7. Ralf Richter

    Ralf Richter divePIT Chefredakteur Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Beiträge:
    1.257
    Punkte für Erfolge:
    58
    Hi,
    also gut - beim Luftanhalten geht es unter anderem auch darum, das der Körper denken Könnte das der CO2 Anteil zu hoch ist - trotz dem der Taucher längst wieder atmet. Es hängt irgendwie mit den "Sensoren" zusammen die der Mensch dafür hat. Ich werde das noch mal genauer beschreiben...
     
  8. Florian

    Florian Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2011
    Beiträge:
    627
    Punkte für Erfolge:
    0
    Worauf Du ansprichst sind die Rezeptoren der Lunge die über den CO2 anteil in der Ausatemluft den Atemreflex steueren und das gleiche Spiel gilt noch einmal für Chemorezeptoren die den CO2 Anteil im Blut "messen" .Das Zusammenspiel dieser körpereigenen CO2-Sensoren steuert das verlangen ein,- und auszuatmen.
    Die denke aber das die Ursprüngliche Frage auf ein Überdehnen der Lunge beim Luftanhalten in der auftauch Phase abzielt.
     
  9. Ralf Richter

    Ralf Richter divePIT Chefredakteur Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Beiträge:
    1.257
    Punkte für Erfolge:
    58
    Danke, ja, ich hab auf das Thema abgezielt. Bei der Frage geht es um das Tarrieren ;-)
     

Diese Seite empfehlen