Druckausgleich geht nur mit geschlossenem Mund

Dieses Thema im Forum "Tauchmedizin" wurde erstellt von Eroin, 24. September 2014.

  1. Eroin

    Eroin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    33
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ich hab ein merkwürdiges Problem. In letzter Zeit klappt bei mir der Druckausgleich nicht so richtig gut, und ich muss sehr langsam runter. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht wie lange und warum das schon so ist, krank bin ich aber nicht. Ich hatte es zunächst auf eine evtl leichte Erkältung + zu Enge Haube geschoben. Jetzt nach einer etwas längeren Pause tritt das aber immer noch auf, selbst ohne Haube und definitiv gesund.

    "Oben" und beim "Freitauchen" klappt der Druckausgleich wunderbar. Jetzt habe ich durch ausprobieren endlich herausgefunden, woran es liegt:
    Wenn ich den Druckausgleich mit geschlossenem Mund (-> Zaehne müssen aufeinander liegen) mache, geht der Druckausgleich wirklich einwandfrei auf beiden Ohren. Sobald ich aber den Mund leicht offen habe, mit Schnorchel / Regulator im Mund ist er ja leicht geöffnet, funktioniert der Druckausgleich nur noch halbwegs. Am Besten gehts direkt am Anfang, und wenn ich den Kiefer anfange zu verrenken. Bei wiederholten Tauchgängen scheint es dann schlechter zu gehen.

    Also eine "Lösung" ist offensichtlich für jeden Druckausgleich den Regulator aus dem Mund zu nehmen, was ich aber für etwas ... unpraktisch ... halte. Kennt das jemand, und hat einen Tipp?
    Eventuell verkrampfe ich, oder mach irgendwas auf einmal Falsch? Mit geschlossenen Mund geht es ja, ich vermute durch die Kieferbewegungen wird die Eustachi Röhre verschlossen?
    Die Tauchuntersuchung neulich war perfekt und hat kein Problem ergeben. Da hatte ich aber den Druckausgleich auch mit geschlossenem Mund gemacht, dort war mir die Problematik gar nicht so bewusst und ich habe es daher nicht angesprochen.
     
  2. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.892
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ich würde mal vorschlagen einen HNO auf zu suchen und mal alles durch checken zulassen.
    vielleicht hast du ja doch irgend was verschleppt. oder einfach nur nen schlechten tag. sollte die Eustachi Röhre verschlossen seindürfte nix gehen.
    vielleicht hast du auch einfach nur stress.
     
  3. Eroin

    Eroin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    33
    Punkte für Erfolge:
    8
    Stress habe ich definitiv, keine Frage.

    Einen HNO Arzt werde ich dann mal aufsuchen, aber bis man dann mal ein Termin bekommt ...

    Da es ja wirklich super einfach und links/rechts gleichmaessig geht, wenn der Mund geschlossen ist, dachte ich es liegt eher an der Technik.
     
  4. Nicolas

    Nicolas Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. November 2010
    Beiträge:
    697
    Punkte für Erfolge:
    28
    Also eine Bekannte von mir hatte ebenfalls Probleme bei dem Druckausgleich.
    Ein HNO Besuch war (in der Schweiz) innert einer Woche möglich...
    Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, sie hat auf dem einen Ohr per se mehr Druck. Durch einen Spray soll das jetzt besser werden...
     
  5. Eroin

    Eroin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    33
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ich hab leider erst einen Termin fuer den 21 Oktober bekommen. Allerdings hab ich gerade auch nicht die Moeglichkeit bei 10 verschiedenen Aerzten anzurufen, um zu schauen obs da etwas frueher geht. Das jetzt als "Notfall" zu bezeichnen, um frueher einen Termin zu bekommen, faende ich dreist. Das erscheinen mir hier aber normale Wartezeiten zu sein, egal ob Zahnarzt, Hausarzt fuer eine Impfung oder Tauchtauglichkeitsuntersuchung - jedesmal habe ich so ca. 4-7 Wochen auf einen Termin warten muessen. Aber jetzt bin ich sowieso erstmal fuer 1,5 Wochen dienstlich weg ;).

    Ich werde dann berichten, ob es was medizinisches ist oder nicht. Finde es wie gesagt nur sehr merkwuerdig, dass es mit geschlossenen Mund wirklich perfekt auf beiden Ohren geht.
     
  6. habakuktib

    habakuktib Super Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2011
    Beiträge:
    873
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hi, hatte mir bisher keine Gedanken darüber gemacht ob der Mund beim Druckausgleich geschlossen sein sollte oder nicht. Musste ich also sofort ausprobieren als ich Deine Zeilen las, also wenn ich den Mund offen habe und die Zunge entspannt nach vorne nehme habe ich auch Schwierigkeiten den Druck aufzubauen, aber wenn ich die Zunge nach hinten nehme und anspanne kann ich auch die Ohren ploppen lassen. Vielleicht hilft Dir ja dieser Hinweis ein bißchen! Mit einem HNO-Arzt darüber zu sprechen ist gut, mit einem HNO-Arzt oder Taucherarzt der auch taucht wahrscheinlich der Idealfall! Dadurch das die Menschen recht unterschiedlich sind, sind auch die Fähigkeiten und das Vermögen den Druckausgleich herstellen zu können recht unterschiedlich. Ich beneide z.B. meine Kinder die Freihändig nur durch das Pressen der Zunge gegen den Gaumen diesen herstellen können. Google doch mal, es gibt verschiedene Seiten wo die unterschiedlichen Möglichkeiten den Druckausgleich beim Tauchen herzustellen aufgeführt und erklärt werden. Noch ein Tipp: Man sollte möglichst versuchen nicht kopfüber Abzutauchen weil sonst der steigende Blutdruck im Kopf die Blutgefäße anschwellen lässt und so zusätzlich den Druckausgleich erschweren.


    Gesendet von meinem Smartie über Tapatalk.
     
    Ralf Richter gefällt das.
  7. Eroin

    Eroin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    33
    Punkte für Erfolge:
    8
    So heute morgen hatte ich endlich mein HNO Arzt Termin.

    Dazu muss ich sagen, ich hatte mittlerweile 2x 2 Tauchgänge durchgeführt. Beim ersten Mal lief alles wunderbar. Beim zweiten Mal hatte ich beim zweiten Abstieg Probleme bekommen. Die ersten 2m lief der Druckausgleich wunderbar und dann hat das rechte Ohr zugemacht ... Leider zu spät gemerkt und wieder aufgestiegen, so dass es etwas weh getan hat und ich einen kleinen Bluterguss davon getragen habe.

    Also das hier ist das Ergebnis:
    Es stellte sich raus, dass der HNO Arzt auch für Tauchtauglichkeitsuntersuchungen zertifiziert ist (Hätte ich das mal vorher gewußt).
    Ich habe erfahren, dass drei (eigentlich halte ich das im Nachhinein sogar für wesentlich, wußte davon vorher nichts) Aspekte bei meiner Untersuchung nicht durchgeführt wurden:
    - Ohrreinigung (man kann das nicht selbst alles sauber reinigen!)
    - Impedenztest für Druckausgleich (irgendwas elektronisches das mit Druckluft und Sensoren die Druckausgleichsfähigkeit misst
    - Ultraschall der Nebenhöhlen

    Neben einem genauen Ohrtest und Reinigen, Rachentest und mit einer Sonde in die Nase, wurde der Ultraschall auch bei mir durchgeführt. Auf Grund der leichten Einblutung im rechten Ohr haben wir den Druckausgleichstest auf Ende November gelegt, daher kann noch keine finale Aussage getroffen werden.

    Fakt ist aber, dass ich etwas Dreck in den Ohren hatte (trotz regelmäßig Audi Spray und Wattestäbchen) und wohl entscheidender eine sehr enge Nase mit schiefer Scheidewand habe.
    Dadurch bekomme ich schlecht Luft durch die Nase, und im Liegen schwillt die noch mehr an da dann mehr Blut in die Nase kommt.
    Dadurch bekomme ich wohl auch schlechter Luft nach dem Aufstehen. Hier kann ggfs eine operative Korrektur gemacht werden, da die Nase ständig weiterwächst wie mir erklärt wurde.
    Ich kann mir vorstellen, dass gerade bei Wiederholungstauchgängen dieser Effekt des Anschwillens auch auftritt und dann je nach Tagesform(?) die Nase zu sehr angeschwollen ist durch den ersten Tauchgang (Blutzirkulation, man liegt ja auch).

    Ich bin jetzt erstmal gespannt auf den Druckausgleichstest. Ansonsten hat er organisch keine weiteren Gründe gefunden, außer dass es schwieriger sein könnten durch die enge Nase. Er will mir dann ggfs auch bei der Druckausgleichstechnik helfen. Insgesamt war ich sehr zufrieden mit diesem Arztbesuch und würde meine nächste Tauchtauglichkeitsuntersuchung dort vornehmen lassen...
     
  8. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.892
    Punkte für Erfolge:
    48
    Meinst du das
    ernst
    ich meine das letztere ist nämlich die dämlichste art sich die ohren zureinigen wasser druf und fertig mit den stäbchen schiebt man sich das ganze nur noch tiefer rein sonst passiert nix :(.
     
  9. Eroin

    Eroin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    33
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ja das meine ich ernst. Allerdings stimme ich dir auch zu, zymindest wenn man es falsch macht. Ich schiebe das Staebchen nicht bis zum Anschlag rein. In dem Fall kann das durchaus passieren.

    Meine Vorgehensweise ist so:
    Am Eingang des Ohres, wo der Durchmesser des Staebchens kleiner als der des Ohres ist, hole ich den Dreck mit Drehbewegung raus und schiebe es damit nicht tiefer ins Ohr rein. Damit reinige ich natuerlich nicht den inneren Bereich nahe des Trommelfells, aber so kann gar nichts weiter ins Ohr gedrueckt werden. Ich druecke erst "an der tiefsten Stelle" mit dem Staebchen an die Ohrwand, so dass ich vorher noch gar nichts beruehrt habe. Die Drehbewegung aus dem Ohr hinaus, drueckt dann sicherlich keinen Dreck ins innere des Ohres.
    Natuerlich, wenn ich ganz tief mit dem Staebchen ins Ohr gehe, kann das aber wie gesagt passieren.

    Jetzt ist schonmal der "Ausgang" sauberer und ich versuche dann das wichtigere Innere sauberer zu halten. Das versuche ich aufweichend eben mit Audi Spray ( http://www.audispray.com/de/hygiene-oreille-solution-audispray.php wer es nicht kennt) rauszubekommen.

    JA mir ist bewusst, dass genau deine Aussage dort auf dem Link steht. Aber die Aussage fuehre ich eben auf die sehr einfache falsche Anwendung von Staebchen zurueck, siehe meine Erklaerung oben.
     
  10. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.892
    Punkte für Erfolge:
    48
    Nun ja mir hat mein HNO von wattestäbchen und Co. abgeraten man nehme ne dusche und halte sie sich ans Ohr kopf leicht schief so das das wasser abläuft fertig ist die ohrenreinigung alles andere ist mehr schädlich als hilfreich. mit der methode fahre ich recht gut und sollte mal was mehrdreck drin sein länger draufhalten passt.
    weniger ist manchmal mehr.
    das ohr ist eigentlich so angelegt von der natur das es sich selber reinigt.
     
  11. Eroin

    Eroin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    33
    Punkte für Erfolge:
    8
    Der Vollständigkeit halber.

    Die Folgeuntersuchung ergab eine vollständige Heilung. Eine Impedanzmessung (TPM wenn ich mich recht erinnere, aber mein Namens-Begriffs Gedächtnis ist ... bescheiden :() ergab, dass der Druckausgleich zu 100% in Ordnung ist bei Atmosphärendruck.
    Medizinisch sollte also nichts dagegen sprechen.

    Es liegt also wahrscheinlich an der Technik, wo ich ein paar Tipps bekommen habe. Das muss ich jetzt mal konsequent umsetzen und üben, dann schauen wir mal.
     
  12. Caarce

    Caarce Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2017
    Beiträge:
    5
    Punkte für Erfolge:
    1
    Du solltest es aber nicht übertreiben! Da könnte ruck-zuck etwas passieren! Nimm dir am besten immer 1 Tag dazwischen eine pause
     

Diese Seite empfehlen