Apnoe Tauchunfall

Dieses Thema im Forum "Tauchunfälle" wurde erstellt von reefshark, 15. November 2011.

  1. reefshark

    reefshark Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2011
    Beiträge:
    59
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. November 2011
  2. DigitalKäse

    DigitalKäse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2011
    Beiträge:
    257
    Punkte für Erfolge:
    0
    So fies das auch klingt muss ich dem guten Mann leider Recht geben.
    Sicherlich ist es tragisch und schlimm für Familie und Freunde, einen geliebten Menschen zu verlieren.

    Aber ob es nun bei einem Autounfall oder beim Fallschirmspringen oder eben beim (Apnoe)Tauchen ist?!?
    Macht das einen Unterschied?

    So was kommt direkt wieder in die Nachrichten und geistert Monatelang durch die Foren und ruiniert alle die gute Öffentlichkeitsarbeit die durch sauber organisiert und durchgeführte Events und viel Vereinsarbeit geleistet wurde.

    Immer wieder muss man sich anhören, dass man als Apnoetaucher ja quasi schon tot ins Wasser geht und mit Glück am Ende wieder lebend 'rauskommt. Man steht für andere Menschen praktisch auf einer Stufe mit Basejumpern, extrem-Freeclimbern und anderen Risikoreichen Sportarten.

    Wenn man sagt: "ich fahre mit dem Auto zur Arbeit" komt keiner dahergelaufen und erzählt einem, dass im Jahr 2010 2.411.271 Autounfälle in Deutchland registriert wurden. Davon 374.818 mit Personanschaden und 3.648 mit Todesfolge.

    Wie man merkt regt es mich ein Bisschen auf. Besonders, da Tauchen, wie viele andere "Extrem"-Sportarten durch Ausbildung, Technik und Erfahrung erheblich sicherer gemacht werden kann.
    Dass es in diesem Fall zwar ein Gerätetaucher, jedoch ohne jegliche Apnoe-Ausbildung war, der GRUNDLEGENDSTE Sicherheitsvorschriften missachtet hat, und _alleine_ und _wesentlich über seinem Limit_ getaucht ist macht es nur um so schlimmer.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. November 2011
  3. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.925
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hmm,
    ich weiss nich aber irgendwie sollte man mal darüber nachdenken bei was für einem Apnoe TG das ganze passiert ist Apnoe hast ja freitauchen ergo schliesse ich daraus das haben wir beim OWD auch gemacht 1x strecke und 1x tiefe 2,5m jaja über die Tiefe kann man sich nun schlapp lachen, aber meinste da hätte man einem beigebracht wie man denn dann richtig einatmet etc. ??? nö da gings da drum ein atmen abtauchen und beim auftauchen bubbels machen und das war`s. mit nen bisschen pech kann man da wohl auch mal in die andere welt abdriften nix unmöglich und nun ja wenn man sich oberflächlich mit apnoe befasst kommt man unweigerlich nicht an so maches extrem vorbei, so das das halt den ein oder anderen auf den plan ruft. und ich kann mir kaum vorstellen das abtauchen auf 100m mit einem atemzug der gesundheit förderlich ist.
     
  4. reefshark

    reefshark Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2011
    Beiträge:
    59
    Punkte für Erfolge:
    0
    Genau - man sollte überlegen, "bei was für einem Apnoe TG" das ganze passiert ist: unter Missachtung einer der wichtigsten Regeln "Tauche nie allein." - gilt ja auch fürs Gerätetauchen und wird ja schon im OWD gelehrt. Sicherlich sind hier auch die Ausbilder gefragt, die hier Inhalte über Tauch-Sicherheit in den Vordergrund stellen sollten (aber der OWD besteht eigentlich aus nix anderem als aus UW-Problem-Lösungen, die der Sicherheit dienen...).
    Von solchen Leuten, von denen Du gerade berichtest, die unerfahren mal sich von einem Apnoe-Extrem-Tauchgang weit über ihre Grenzen hinaus locken lassen würden, die lassen sich garantiert auch zu einem Geräte-TG mit Luft weitaus tiefer als 40-50m hinreissen...
     
  5. Stefansvl

    Stefansvl Guest

    "meinste da hätte man einem beigebracht wie man denn dann richtig einatmet etc. ??? nö da gings da drum ein atmen abtauchen und beim auftauchen bubbels machen und das war`s. "

    Habe ich im Urlaub genauso miterlebt. Der "Tauchassistent" (nicht TL, A-TL oder ÜL) hat denen gesagt: 1 Bahn durchtauchen - fertig. Keine Sicherung oder irgend etwas anderes. Die zwei haben hilflos versucht das zu schaffen. Habe dann mal den Tauchassistenten gefragt ob ich helfen kann.... Ausgekühlt, demotiviert und frustriert habe die 2 dann aus dem Wasser geholt. Wir haben was warmes getrunken, und nach dem die wieder fit waren - wie bei uns im Verein alles in kleinen Schritten erklärt und geübt.

    2 neue Versuche - erledigt.
     
  6. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.925
    Punkte für Erfolge:
    48
    ja, ja, die gute alte tauchsicherheit, die gilt für die meisten nur im schulungsraum, so bald sie im freiwasser sind heisst nur noch kann man das essen.
    da wird das jacket mit flasche vom TL überkopf angezogen der andere brauch keinen Buddycheck etc.
    also ich meine jeder der mal eine tauchausbildung genossen hat sollte sich auch an die gelehrnten regeln halten und das im eigenen interesse.
    sind wir mal ehrlich im eigenen interesse muss man sich doch nun wirlich nicht die ein oder andere marotte angewöhnen und sich hinter her wenn was passiert ist in foren trefffen und drüber reden. so mancher unfall ist nachgenauer beleuchtung vermeidbar würde man sich an die regeln halten.
    und ich würde es mir wünschen wenn auch in beginner kursen rettungsmassnahmen mal geübt würden egal ob apnoe oder gerätetauchen jeder buddy sollte zu jeder zeit in der lage sein seinem buddy zu helfen.
     
  7. JochenG

    JochenG Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2011
    Beiträge:
    219
    Punkte für Erfolge:
    18
    Nun, ein Apnoe-TG ohne Sicherung ist einfach gesagt Leichtsinn oder Dummheit, was der verunfallten Person natürlich nicht weiter hilft.

    "und ich würde es mir wünschen wenn auch in beginner kursen rettungsmassnahmen mal geübt würden egal ob apnoe oder gerätetauchen jeder buddy sollte zu jeder zeit in der lage sein seinem buddy zu helfen" - diese Idee ist vom Ansatz her gar nicht dumm, allerdings wird es wahrscheinlich bei der Umsetzung habern. Ein neuer Tauchanfänger (OWD, paar Tauchgänge) ist sicher mit sich noch viel zu sehr beschäftigt, um einer weiteren Person wirklich effizient Hilfe leisten zu können. Gerade in einer Gefahren- / Unfallsituation wäre ein Anfänger wahrscheinlich grds. überfordert und somit auch mit gefährdet. Helfen kann nur, wer sich um sich selbst und seine Taucherei keine Gedanken mehr machen muss.... (mho).

    Jochen
     
  8. Florian

    Florian Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2011
    Beiträge:
    627
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja Jochen ein gutes Argument und sicher richtig.
    Wird aber der selbe Taucher nachdem er durch Tauchgänge Erfahrung gesammelt hat und nicht mehr mit sich selber beschäftigt ist an seiner Weiterbildung arbeiten?

    Ich denke hier ist der Ansatz, hier sollte dann regelmässig geübt und im Fall von HLW&AED auch weitergebildet werden.
     
  9. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.925
    Punkte für Erfolge:
    48
    ok akzeptiert, aber dann sollte man auch wieder von der logik abrücken OWD ist ein autonomer taucher vor nen paar jahren war es ja so das man als OWD keine tauchgänge eigenständig planen und durch führen konnte. und es dahin gehend ändern das man erst ab AOWD autonom TG planen und ausführen darf. Aber soviel sicherheit wollen wir ja garnicht es geht immer um das eine der schnelle euro und da muss man denn dann doch sagen jeder normal denkende sollte sich so manchen TG 3x überlegen und durch führen oder verzichten. und da ist es egal ob apnoe oder geräte tauchen nur das tauchen was man sich zu traut und seinem buddy.
     
  10. JochenG

    JochenG Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2011
    Beiträge:
    219
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ja, fragga, das Thema Weiterbildung wird leider manchmal stiefmütterlich behandelt. Wer ernsthaft weiter tauchen möchte, wird sicher auch die eine oder andere Weiterbildung machen - wer nicht, von dem ist auch keine Hilfe UW zu erwarten.

    HLW/AED/O2 sind ein schönes Beispiel - gehen wir mal weg vom Tauchen, welcher Autofahrer frischt seine Kenntnisse regelmäßig auf?.... Leider.

    dagobert, einen OWD sehe ich nach wie vor nicht als autonomen Taucher, auch wenn irgendwelche ISO-Einstufungen was anderes behaupten :)

    Letztendlich sollte schon während der Tauchausbildung ab OWD auch auf Gefahren und Risiken hingewiesen werden, nicht nur der Slogan "Tauchen ist fun" vermittelt werden. Aber das will man ja nicht, da sonst vielleicht zwei-drei Schüler weniger pro Jahr zu verzeichnen wären.

    Der Kommerzialismus tut sein übriges, schnell und schlampig Taucher produzieren, dann gibt es sogar Divemaster, die nicht eigenständig überleben können.... Auf der anderen Seite muss man sagen: jeder ist seines Glückes Schmied, und wer ernsthaft taucht, wird sich auch ernsthaft ausbilden lassen (früher oder später, wenn später, wurde halt leider viel Geld auf dem Weg dorthin in den Sand gesetzt...)

    Kenne genügend Beispiele aus dem Technischen Tauchen, wo Full-Trimix-zertifizierte Taucher wieder bei einem Fundamentals-Kurs beginnen um nochmals von vorne anzufangen - warum nur ?

    Jochen
     
  11. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.925
    Punkte für Erfolge:
    48
    Nunja also von meiner bais her würde ich schon sagen das man nen gewissen wert auf sicherheit legt zu mindestens der betreiber weil der war nach dem poollektion der meinung mein buddy jetzt im see keine gute idee besser nochmal 1-2x siegburg und dann see. er sagt auch man hat als OWD die überlebensfähigkeit UW nicht mehr und nicht weniger. was ich hin gegen schade finde, ist das der stress & rescue als creme de la creme angesehen wird, als wie das man sagt das sollte der nächste kurs nach dem OWD sein den man sich mal zu gemüte führen sollte statt dessen kommt an erster stelle nitrox. bzw nach wat weiss ich x TG sollte man den stress & rescue machen. das denke ich wäre schon ne wichtige sache zumal seit 20 oder 40 TG müsste ich nach schauen gehe ich mit meiner besseren hälfte autonom in den see zu mindestens immer dann wenn kein tauchbetrieb. und da wäre mir der schon wichtig nur leider findet der nur 1x pro saision statt :(.
     
  12. JochenG

    JochenG Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2011
    Beiträge:
    219
    Punkte für Erfolge:
    18
    tja, dann solltest Du mal über den Tellerrand schauen - es gibt nicht nur eine Tauchschule, auch nicht nur einen Verband :)
     
  13. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.925
    Punkte für Erfolge:
    48
    gute idee.
    nur hier in der umgebung gibt es nichts gescheites (da hab ich mich schon drum gekümmert bevor ich in der jezigen basis auf geschlagen bin wird ehr kaotischer als besser und nun ja nur wenn ich den verband ändere änder ich nicht unbedingt was an der qualität, weil unterm strich zählt nur der rubel und der muss rollen und da ist es sch.. egal wie sie heissen) da bin ich hier schon ganz gut auf gehoben. und nun ja da schaut man sich wohl am besten mal nach nem erfahrenen taucher um der eventuell auch noch MD oder zu mindestens den kurs stress & rescue hat um und übt mit diesen. nen HLW muss ich eh noch absolvieren meiner liegt 20 jahre zurück.
    und dann gibts ja noch die option die TG`s dem entsprechend einfach gestalten.
     

Diese Seite empfehlen